Philosophie

Zukunftsinitiativen und Veränderungsprozesse können gelingen.

Wir Kommunikationslotsen wissen, was es dafür braucht:

  • (Eigenes) Denken erkunden!
  • Transformative Dialoge und unmittelbare Aktion
  • Echte Wahlmöglichkeiten
  • Quellorte der Zukunft

OLYMPUS DIGITAL CAMERA, Kommunikationslotsen

Weniger Powerpoint und mehr Gesprächskultur
Instruktive Interventionen wie z.B. Vorträge, Frontalschulungen oder Roadshows sind wenig hilfreich, wenn es darum geht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Führungskräfte und Planungspartner für eine gemeinsame Sache zu gewinnen. Wir beraten Sie und pilotieren erfolgskritische, dialog-orientierte Interventionen im Vorfeld. Wir entwickeln mit Ihnen und allen relevanten Anspruchsgruppen Changeinitiativen die funktionieren. Auf diese Weise ermöglichen wir gute Erfahrungen – u.a. auch mit der Führung in schwierigen Zeiten.

Weniger dirigieren. Mehr Transparenz und Ergebnisoffenheit.
Mitarbeiterkonferenzen und beteiligungsorientierte Changevorhaben funktionieren nicht, wenn sich dahinter taktisch-manipulative Absichten verbergen. Gemeinsam prüfen wir Ziele und Intentionen und schaffen Bedingungen echter Kollaboration. Echte Mitarbeiterbeteiligung ist längst kein Hygienefaktor. Im Gegenteil: Der Nutzen von Perspektiven-Vielfalt und kollektiver Intelligenz ist so real erfahrbar, dass kaum eine Organisation darauf verzichten kann.

Eigene Potenziale nutzen statt kluge Beratung von außen
Das Wissen liegt im System – daher beteiligen wir alle Menschen, die eine spezifische Sichtweise (auf das Thema) haben, die von den Auswirkungen der Veränderung betroffen sind und die über Macht und Mittel verfügen, Dinge in Bewegung zu setzen. »Unsere Gesellschaft fängt gerade an zu erkunden, was sich alles erreichen lässt, wenn ganz unterschiedliche Gruppen an derselben Aufgabe  arbeiten.« (Marvin Weisbord und Sandra Janoff, Facilitator und Autoren von „Future Search“)

Erfahrungswissen, Methodenvielfalt und Einfühlungsvermögen
Die Kommunikationslotsen sind erfahrene Prozessberater und Facilitator. Die Grundlagen unseres Wirkens als Facilitator beruht auf Modellen vieler Vordenker, Praktiker und Praktikerinnen der Profession Facilitation und Organizational Development. Wir beziehen uns u. a. auf Marvin Weisbord, Sandra Janoff, Kathleen Dannemiller, Harrison Owen, Roger Schwarz, M. Scott Peck, David Bohm, Otto C. Scharmer, Christina Baldwin, Ann Linnea und auf unsere Kollegen der IAF (International Association of Facilitators).